Heilkräfte aus der Natur

Heilkräfte aus der Natur

Der Kopf schmerzt, die Nase kribbelt oder der Magen meldet sich auf unangenehme Weise. Wenn der Körper mit Schmerzen und unguten Gefühlen auf sich aufmerksam macht, greifen die meisten Menschen schnell zu industriellen Medikamenten. Kopfschmerztabletten und Co. aus der Apotheke versprechen eine schnelle Linderung der Symptome. In der Regel trifft diese Aussage auch zu und deshalb werden diese Mittel  von vielen gewählt. Wer zu häufig zu Tabletten greift kann seinem Körper damit jedoch auch schaden. Beispielsweise verlieren Medikamente wie Schmerztabletten ihre Wirkung, wenn man zu häufig auf sie zurückgreift. Für einige Symptome und Beschwerden gibt es häufig alternative Mittel um das Problem zu bekämpfen.

Wirkung von Kräutern und Pflanzen

In manchen Fällen lohnt es sich, einen Blick in die Natur oder den eigenen Garten zu werfen um fündig zu werden. Bei unangenehmem Husten kann man den Hustensaft aus der Apotheke auch im Schrank stehen lassen, wenn man zwei einfache Mittel im Haus hat. Für wirkungsvollen und natürlichen Hustenlöser benötigt man eine Zwiebel und Honig. Die zwiebel wird in kleine Stücke geschnitten und in einem kleinen Glas, am besten mit Deckel, mit ein paar Teelöffeln Honig vermischt. Diese Mischung lässt man einige Stunden stehen, dabei verflüssigt sich die Mischung und man kann anschließend die Zwiebeln mit einem Sieb herausfiltern. Der Saft, der entsteht, schmeckt süß und nur leicht nach Zwiebel. Seine Wirkung ist jedoch enorm. Aus anderen Kräutern oder Pflanzen lassen sich sehr gut Tees kochen. Ein Tee aus frischem Ingwer kann Erkältungssymptome wie Halsschmerzen schnell verschwinden lassen.

Gerade bei Erkältungskrankheiten eignet sich Inhalation von unterschiedlichen Kräutern. Man kann diese in frischer oder getrockneter Form verwenden. Eukalyptus oder Pfefferminze gibt es auch als Öl. Die einfachste Methode zur Inhalation ist in einer Schüssel heißes Wasser mit den Kräutern oder Ölen zu mischen. Es gibt allerdings auch spezielle Geräte zum Inhalieren.

Andere Probleme, die auch viele Menschen belasten sind Schlafstörungen. Auch hier kann man statt mit Medikamenten mit ätherischen Ölen sehr gute Abhilfe verschaffen. Schlaftabletten bergen oft die Gefahr der Abhängigkeit, deshalb versuchen auch viele Menschen darauf zu verzichten wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Lavendel, Melisse, Baldrian und Hopfen sind nur ein paar wenige Kräuter, die man gegen Schlaflosigkeit verwenden kann.

Auch bei Hautproblemen kann man ruhig versuchen mit Pflanzen und Kräutern eine Verbesserung zu erzielen. Aloe Vera, Nachtkerze und Ringelblume sind besonders beliebte Pflanzen zur Behandlung von trockener oder problematischer Haut. Aloe Vera eignet sich zudem besonders gut bei Verbrennungen oder Sonnenbrand. Oftmals kann man viel mehr Medizin aus natürlichen Stoffen herstellen als man denkt.

Bildnachweis: depositphotos.com