Bluthochdruck – Ursachen, Symptome und Behandlung

Stethoskop Nahaufnahme

Ein Drittel der Bevölkerung leidet an der arteriellen Hypertonie, bei den über 65-Jährigen sogar jeder Zweite. 50 Prozent aller Herzinfarkte und 75 Prozent aller Schlaganfälle sind darauf zurückzuführen. Bluthochdruck bleibt off unerkannt, da er über lange Zeit keine Beschwerden verursacht – bis es zur Schädigung der Blutgefäße und lebenswichtiger Organe kommt.

Kopfschmerzen, Nasenbluten, verschwommenes oder unscharfes Sehen, Schwindelgefühle oder Kurzatmigkeit können Anzeichen eines zu hohen Blutdrucks sein. Normalerweise treten diese Symptome auf, wenn der Blutdruck über einen längeren Zeitraum ein gefährlich hohes Niveau erreicht hat. Sofort ärztlich abklären!

Woher kommt Bluthochdruck?

Wenn Ihr Herz schlägt, drückt es das Blut durch Ihre Arterien. Während das Blut fließt, übt es Druck auf Ihre Arterienwände aus. Dies wird als Blutdruck bezeichnet. Bluthochdruck entsteht, wenn das Blut mit einem höheren Druck als normal durch Ihre Arterien fließt. Viele verschiedene Dinge können einen hohen Blutdruck verursachen.

Ihr Blutdruck setzt sich aus zwei Zahlen zusammen: systolisch und diastolisch. Der systolische Druck ist der Druck, wenn die Herzkammern das Blut aus dem Herzen pumpen. Der diastolische Druck ist der Druck zwischen den Herzschlägen, wenn sich das Herz mit Blut füllt. Für die meisten Erwachsenen liegt ein gesunder Blutdruck normalerweise unter 120 über 80 Millimeter Quecksilber, was als Ihr systolischer Druckwert über Ihrem diastolischen Druckwert geschrieben wird - 120/80 mm Hg.

Was macht Bluthochdruck so gefährlich?

Der Bluthochdruck (Hypertonie) gilt als „stiller Killer“, als eine Krankheit, die von den Betroffenen nicht gespürt und daher zu wenig beachtet wird. Wenn Ihr Blutdruck zu hoch über einen längeren Zeitraum hoch bleibt, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen. Unkontrollierter Bluthochdruck erhöht das Risiko für Schlaganfall, Herzerkrankungen, Herzinfarkt und Nierenversagen. Aber auch geistiger Verfall und Sehschwäche wird durch zu hohen Druck in den Gefäßen verursacht. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren lassen. Ihr Arzt wird bei Ihnen Bluthochdruck diagnostizieren, wenn Sie konstant hohe Blutdruckwerte haben.

Grafik Organschäden bei Bluthochdruck

Was verursacht Bluthochdruck?

Viele Faktoren erhöhen das Risiko für Bluthochdruck. Einige Risikofaktoren, wie z. B. ungesunde Lebensgewohnheiten, können geändert werden. Andere Risikofaktoren, wie Alter, genetische Veranlagung, Diabetes und chronische Nierenerkrankungen können nicht geändert werden. Ein gesunder Lebensstil kann Ihr Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck senken.

Wichtigste Risikofaktoren für Bluthochdruck:

  • Alter. Unsere Blutgefäße verdicken und versteifen sich mit der Zeit. Diese Veränderungen erhöhen das Risiko für Bluthochdruck.
  • Erbliche Veranlagung zu Bluthochdruck: Menschen, die ein oder zwei Elternteile mit Bluthochdruck haben, haben eine etwa doppelt so hohe Bluthochdruck-Inzidenz. Viele verschiedene Gene sind mit einem geringen Anstieg des Risikos, Bluthochdruck zu entwickeln, verbunden.
  • Häufiger Verzehr von ungesunden Lebensmitteln, insbesondere von solchen mit zu viel Natrium und zu wenig Kalium.
  • Mangel an körperlicher Aktivität.
  • Übergewicht.
  • Stress.
  • Schlafmangel.
  • Diabetes und chronische Nierenerkrankungen.
  • Tabakkonsum oder übermäßiger Alkoholkonsum.

Kann Bluthochdruck verhindert oder vermieden werden?

Wenn Ihr Bluthochdruck durch Lebensstilfaktoren verursacht wird, können Sie Schritte unternehmen, um Ihr Risiko zu verringern:

  • Ernähren Sie sich gesund. Reduzieren Sie Ihren Salzkonsum.
  • Bewegen Sie sich mehr. Bewegung und körperliche Aktivität helfen, den Blutdruck zu senken, indem sie Ihnen helfen, Übergewicht zu verlieren und Ihr Herz und Ihre Blutgefäße in gutem Zustand zu halten.
  • Reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum.
  • Mit dem Rauchen aufhören. Hier können elektrische Zigaretten helfen. Geeignete nikotinfreie E-Liquids sind von deutschen Herstellern wie Germanflavours erhältlich.
  • Führen Sie eine tägliche Blutdrucktabelle.
  • Sorgen Sie für ausreichend Schlaf.
  • Lernen Sie Entspannungsmethoden zum Stressabbau. Verwenden Sie Entspannungsmethoden wie Tiefenatmung, imaginative Übungen, Yoga, Meditation.

Wie wird Bluthochdruck medikamentös behandelt?

Es gibt Medikamente, sogenannte Antihypertensiva, die Menschen jeden Tag einnehmen können, um ihren Bluthochdruck zu kontrollieren. Nur Ihr Arzt kann bestimmen, ob Medikamente für Sie infrage kommen.

Bildnachweis: bigstock, pixabay.