Mit Design Thinking komplexe Problemstellungen lösen

Design Thinking

Ständige technische Neuerungen und die Digitalisierung haben unsere Welt in den letzten Jahren wesentlich komplexer gemacht. Um dieser Komplexität im Arbeitsalltag professionell zu begegnen, bedarf es entsprechender Arbeitsmethoden. Immer öfter ist dabei von Design Thinking zu hören. Doch worum handelt es sich dabei eigentlich genau und wo lässt es sich erlernen? Die Antworten darauf gibt es hier.

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist gleichermaßen Methodik und Denkansatz. Dabei geht es darum, ein Höchstmaß an Kreativität bei allen Beteiligten freizusetzen, um dadurch komplexe Aufgabenstellungen und Probleme zu lösen.

Das Ziel von Design Thinking Prozessen ist dabei immer die Innovation. Am Ende geht es darum, innovative Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln oder neue Geschäftsfelder zu erschließen. Nicht immer müssen die Ideen dabei so radikal sein, dass sie gleich die ganze Welt verändern. In Arbeitsteams werden einfach Ideen ausgearbeitet, wie Prozesse und Arbeitsläufe künftig effektiver gestaltet werden könnten.

Ein berühmtes Beispiel aus der Praxis für Design Thinking ist beispielsweise Airbnb. Zu Beginn wurde die Idee von Joe Gebbia und Brian Chesky eher belächelt. Sie hatten Probleme damit, herauszufinden, warum ihre Idee so wenig Anklang fand. Mittels Design Thinking erkannten sie, dass vor allem die schlechten Fotos den Geschäftserfolg verhinderten. Diese Erkenntnis gilt als Wendepunkt in der Geschichte von Airbnb.

Wo lässt sich Design Thinking erlernen?

Es gibt zahlreiche Fachliteratur zum Thema Design Thinking. Viele dieser Bücher sind dazu geeignet, einen Überblick über das Thema zu bekommen.

Die wesentlich effizientere Methode ist jedoch „learning by doing“. Wer einmal als Team-Mitglied bei Design Thinking mitgewirkt hat, fühlt und versteht, worum es dabei geht.

Umfassendes Wissen zum Thema lässt sich vor allem in einer Agile Coach Ausbildung erwerben. Agile Trainings beinhalten oftmals einen eigenen Abschnitt, der sich speziell dem Thema Design Thinking widmet. So ist es beispielsweise innerhalb von vier Tagen möglich, ausgebildeter und zertifizierter Design Thinking Coach zu werden und künftig Organisationen dabei zu unterstützen, entsprechende Innovationen zu entwickeln.

Das im Rahmen der Ausbildung erworbene Know-how kann jedoch auch im eigenen Unternehmen gewinnbringend eingesetzt werden. Zum Einstieg empfiehlt sich für alle Beteiligten dafür ein Thema mit niedriger Priorität, um die Technik ohne großen Druck zu erlernen und anzuwenden.

Bildnachweis: Cesar Okada / istockphoto.